STR #017: The Snookys / The Morbeats Split 7″
Das Konzept der Strumpfmaske ist seit den RIP OFFS etabliert und auch in den Kreisen der SNOOKYS noch immer gerne gesehen, die MORBEATS hingegen greifen hier Einflüsse der Moderne auf und präsentieren sich in Ganzkörperanzügen aus Gebrauchte-Badehose-trifft-Taucheranzug. So weit, so gut, das Auge isst eben mit, doch was wird dem Gehör geboten? Sagen wir Schnodder schrubben im Geiste oben genannter Kapelle und der frühen Diskografie des zugehörigen Labels, dabei jedoch weitaus besser produziert und eher auf die QUEERS Phase „Love Songs For The Retarded“ oder „Beat Off“ verweisend, den Vollrausch in Trashcan-Qualität durch das eine oder andere LaLaLa ersetzend. Was macht eigentlich Stardumb Records? (6) (Dirk Klotzbach / Ox-Fanzine)

Ein sehr schönes Stück Vinyl wurde auf Stencil Trash Records/Bedo Records veröffentlicht: Die beiden italienische Garage-Punk-Bands ‚The Snookys‘ mit dem Song ‚Don‘t wanna work‘ und ‚The Morebeats mit ‚My girl dresses d&g‘.
Sehr schön die Aufmachung des gestempelten Covers mit einem aufgeklebten Hochglanzfoto auf einer Art Packpapier, das Ganze limitiert auf 158 Exemplare.
The Morebeats, die sich bühnentechnisch wohl auch mal gerne verkleiden, bieten flotten, humorvollen 77iger Punk, der sehr viel Spass macht und ‚My girl dresses d&g‘ ist ihnen ein echter Ohrwurm gelungen. (8)
The Snookys aus Bergamo gehen etwas garagiger an die Sache, dies aber nicht minder schlecht. Vielstimmiger Gesang, dezent verzerrte Gitarren und ein dominanter Bass machen den Song zu einer runden Sache. (7)
Fazit: sehr schöne Single im Schnitt 7,5 Punkte, knapper Sieg für The Morebeats. Gewinnen werden hier auf jeden Fall Musikliebhaber. (7,5/10) (Rudy / Moloko Plus)

Soweit ich das überschauen kann kommen beide Bands aus dem schönen Italien und präsentieren uns jeweils eine überaus eingängige Punknummer. Die Morbeats machen Garagepunk im Stile der Crackbrained Serenaders, einen Ticken poppiger vielleicht. Jedenfalls haut die Nummer ordentlich rein. Die Snookys klingen insgesamt mehr nach 77er und sollten jeden Fan der Modern Pets mit Leichtigkeit rum kriegen. Lim 158! (Flight 13 Mailorder)

STR #016: The Whip-Bats – Chaos in the clocktower one-sided 7″
Einseitig bespielte 7“ auf grauem Vinyl mit drei Instrumentalstücken, die ein leichtes Siebziger-Jahre-Feeling und einen Sound haben, wie sie früheren Argento- und Romero-Filmen gut zu Gesicht gestanden hätten. Arbeitet mit uralten Synthesizereffekten aus den Kindertagen dieser Technologie. Coole Sache, in schöner Verpackung mit Magnetverschluss. (8) (Kalle Stille)

Sehr geile, einseitig bespielte 3-Track 7″ von einem Einmann-Projekt, dem man deutlich die Vorliebe für die Düstere Seite des Seins anmerkt. Mit Synthie und Drummachine macht man sich über 80er Horror-Trash im Stil von John Carpenter her. Die Stücke sind instrumental und bringen so ein recht starkes Film-Musik-Feeling rüber. Wer sich jetzt über den Preis wundert: die gerade mal 68 (!!!) Copies kommen auf farbigen Vinyl und in einem mit Magnet schließbaren 5-Layer-Stencil-Artwork (mit eingebautem Pixel-Bat-Foto) in das der Labelbub wahrscheinlich mehr Zeit investiert hat als in seine gute Kinderstube. Recht so! (Flight 13 Mailorder)

STR #015: Brat Farrar – Should have walked away one-sided 7″
Die eine Hälfte von Digger & the Pussycats mit einer weiteren scheißcoolen, einseitig bespielten 7“, die zwei Hits in bekannter Manier präsentiert und dazu so was von super aussieht. Cover kommt mit Originalkonzertfoto aus Könnerhand und das Vinyl ist auf der unbespielten Seite liebevoll mit Farbe bekleckert worden. Très chic! (9) (Kalle Stille / Ox-Fanzine)

Intensiv-hypnotischen Garagenpunk (schrummelig, aber melodisch) macht Bratt Farrar, der früher der Kopf bei Digger & the Pussycat war, die wiederum in den Nuller-Jahren Melbournes Bühnen als leicht trashiges Punk-Duo unsicher machten. Beide Songs sind leidenschaftlich und cool, dabei aber mit der eleganten Distanz der frühen New Wave gesegnet. Absolut überwältigend!
Genau wie das Artwork: Mehrfach beschichteter Faltkarton mit Originalfoto, geschickt mit Laschen verbunden, dazu die Flipseite von Hand spinnennetzartig beprüht bei bzw. auf transparentem Vinyl. Das ist ein Augenschmaus, hier trifft sich ambitioniertes DIY mit unverkrampfter Kunst.
Bei Interesse bitte unbedingt testen, wäre schade, wenn Farrar mit seinem offensichtlichen Talent unbeachtet bliebe. (9/10) (Sir Paulchen / Moloko Plus)

Zwei neue, großartige Nummern des ehemaligen Digger & The Pussycats Frontmanns, der uns mehr von seiner Wipers-Infizierten Oneman-Garagepunk-Show abliefert. Super! Das Artwork kann sich ebenfalls mehr als sehen lassen: Verschließbares Cutout-Cover mit obergenialem Spacepainting Artwork, eingeklebtem Foto. Farbiges, einseitig bespieltes Vinyl mit „spider sprayed“ B-Seite. Limitiert auf 77 Copies. (Flight 13 Mailorder)

STR #014: The Bad News – Same LP
Unter dem Namen MR BONZ ONE MAN BAND veröffentlichte Michel nach seinen Ausstiegen bei LES WANGS und LES TERRIBLES einige Platten, deren Besitz sich angesichts ihrer meisterhaften Covergestaltung lohnt, und mischt seit zwei Jahren nun zusammen mit Arno von UMÄ und D-THRONES im Rockabilly-Bluestrash Zirkus mit. Böse Zungen meinen, dass diese Wiese längst abgegrast sei, aber sei’s drum, denn auch wenn die BAD NEWS vielleicht auf der Messlatte, in die Bluespunk-Helden wie Hasil Adkins, Jon Spencer und die GORIES tiefe Kerben geritzt haben, nur kleine Kratzer hinterlassen, macht ihr wilder LoFi-Rabatz doch einen anständigen Eindruck. Man kennt das Spiel: dröhnendes Getrommel, übersteuerte Gitarrenmalträterierung, peitschende Vocals und ein textliches Themenspektrum von banal bis bizarr. Vielleicht ist das Urteil ja auch von der grafischen Umsetzung beeinflusst, die bei Stencil Trash selbst im Standardprogramm – Digitalisierung einer fünflagigen Schablonensprüherei eines drolligen Motivs – exzellent ist, aber THE BAD NEWS ist unter der Menge an Namen von bemühten Primitive-Rock‘n'roll-Hallodris einer, den man sich merken sollte. (7) (Matti Bildt / Ox-Fanzine)

Mr. Bonz hat sich ein Herz gefasst und seine One Man Band erstmal auf Eis gelegt. Der Franzos hat sich ausserdem noch einen Kumpanen zugelegt und liefert mit der neuen Combo nun seine 10-Track Debüt-LP ab. Es gibt ziemlich guten, wilden LoFi-Garagepunk mit Blues-Einflüssen, dem man nicht wirklich anhört, dass da nur 2 Leute involviert sind. Checkt das wenn ihr auf Jon Spencer und ähnliches abfahrt. (Flight 13 Mailorder)

Ein französisches Garage-Punk-Duo hat 10 weithin ereignislose … ähhh, Garagepunk-Stücke eingescheppert. Die sind kompositorisch ganz ok, mehr nicht. Es passiert einfach zu wenig. Irgendwie die typische ewige Vorgruppe.
Die anderen Sachen auf Stencil Trash sind viel spannender … und besser. (4/10) (Sir Paulchen / Moloko Plus)

STR #012: Skurkarna – Route 91 7″

Schniekes handgemachtes Scherenschnittcover, das zwei extrem coole Agentenfilm-Instrumentalstücke dieser mir vorher gänzlich unbekannten Band beherbergt. Ein Song ist lässig mit deutlichen Surf-Anleihen, der andere hat deutlich fettere Gitarren inklusive eingestreuter Filmsamples. Runde Sache! (9) (Kalle Stille / Ox-Fanzine)

„Route 91“ heißt das Stück auf Seite A und das ist ein durchaus passender Titel, hat der Track doch irgendwie Filmmusikcharakter und man stellt sich vor, die Protagonisten (des imaginären Streifens) schaukeln in einem alten rostigen Dogde einen endlos langen Highway entlang. Die Sonne brennt und man ahnt es: Ein Happy-End fällt aus, was bleibt sind Fragen. Ein bißchen Surf klingt an, aber mit einer viel satteren (=fetteren) Gitarre. Auch „The Heist“ baut äußerst subtil dieses Tarantino-Feeling auf. Da würde Gesang nur stören.
Extrem liebevoll optisch dargereicht mit handgespraytem Cover, beidseitig (auf-)klappbar und die Rückseite aufwändig und stylisch gestempelt. Wirklich ein Gesamtkunstwerk, ebenso anders wie beeindruckend. (8/10) (Sir Paulchen / Moloko Plus)

STR #011: Wild Mustang – Kaiser Wilhelm’s Motorcycle one-sided 7″
Hier der nächste Hit aus der D.I.Y.-Wundertüte Stencil Trash. Sehen wir mal von dem gewohnt zauberhaften Artwork ab (hab ehrlich gesagt noch nie eine 7″ mit einem Holzcover in die Finger bekommen), von dem farbigen Vinyl und der strikten limitierten Auflage von 40 Stück, muss man natürlich auch mal auf die Musik hören. Der wilde Mustang ist wieder so ein Einzelkämpfer der zwischen Singer / Songwriter, Country und Garagepunk hin- und hertaumelt. Klingt irgendwie nach Olli Schulz, würde der englisch singen, seine Gitarre verzerren und auf eine dreckige Produktion bestehen. Find ich gut. Entweder ist das hier des Collectors Traum oder Albtraum, festzuhalten bleibt, dass 40 Menschen auf diesem Planeten mit dieser 7″ auf alle Fälle glücklich werden. (8) (Gary Flanell / Ox-Fanzine)

STR #010: The Maine Coons – Ghetto Queen one-sided 7″
!Wunderhübsch! Ist so ziemlich das erste Wort, das mir zu den beiden Releases einfällt, die von Stencil Trash aus Bremen hier reingeflattert sind. Das liegt auf alle Fälle an dem extrem liebevoll gemachten Artwork. Die Single der Maine Coons-7″ hat ein hübsches Airbrush-Cover, total D.I.Y. vermute ich, und mit Katzen kriegt man mich sowieso immer (wie man im Ox-Hauptquartier auch weiß). Wichtig ist aber auf‘m Plattenteller, deshalb sollen die hübschen Äußerlichkeiten nicht von der Musik ablenken. Aber selbst die ist klasse, auch wenn ich Maine Coons nicht so ganz abnehme, dass es eine One-Man-Band ist. Ich meine, hey, man hört bei den drei LoFi-Perlen dieser einseitig bespielten Single Orgel, Gitarre und Schlagzeug – jetzt sollen wir also glauben, dass der das wirklich alles alleine macht? Egal, die Songs sind spitze, hübscher knarziger Garage-Pop mit einem leichten Boogierhythmus und einer gewissen Melancholie. Macht eine Menge Spaß, dürfte aber jetzt schon schwer zu kriegen sein, denn diese Platte ist auf sagenhafte 37 Stück limitiert. Alle Sammler jetzt also schnell ran. (8) (Gary Flanell / Ox-Fanzine)

STR #009: Two Tears / Chuck Violence Split 7″
So yes, I love TWO TEARS! I’ve been following Kerry for quite some time, did reviews for quite a few of her latest releases and even did an interview with her for this issue. And yes, I do like Chuck Violence a lot! In fact, when I started blogging all those years ago his Shit In Can Records 7” was one of the first reviews I did. So OF COURSE I’m a gonna tell you this is a must-have, right? And I will! Both do one song on this platter and both help the other with their song – Kerry sings on Chucks song and vice versa. Chucks ‘Sara’ continues the less-country/acoustic sound from the first record/ more fifties rock’n’roll-development he took with his first Stencil Trash Release. TWO TEARS ‘Bebe’ definitely gains with the added male vocals and other than that has the typical TWO TEARS sound that I love so much. This will definitely spin on my turntable quite often this summer. Comes in 3 editions (plus test-pressing) with oh-so pretty pink and purple artwork and vinyl. As usual on Stencil Trash the package is KILLER! Get it! (Roman / Corporate Knock-Out Fanzine)

Uha, wunderschöne 7“ in farbigem Vinyl, handgemachtem Cut&Paste-Dreieck-Cover in einer Auflage, deren Logik sich mir entzieht, weil es für diesen Sound einfach mehr Käufer geben muss. Beide Bands klingen absolut nicht nach One-Man, sondern nach voller Garagenbesetzung, wobei TWO TEARS einen herrlichen Delta-Blues-Einschlag hat und Kerry Davis einfach eine verdammt sexy Stimme.
CHUCK VIOLENCE aus Brasilien ist Luxus-Garage, musikalisch wie soundtechnisch, da muss doch mehr gehen! (9) (Kalle Stille / Ox-Fanzine)

STR #008: J Marinelli – Doves and Vultures one-sided 7″
Young Spillers was released as a seven-inch and includes three tunes, all of which demonstrate James‘ bangily clangily style that slides slightly into the red, sounding like he’s pushing all he’s got through his drums, guitar and throat. „Doves and Vultures“ is fast-tempoed, „20 Class A Cigarette Burns“ slips into distorted acoustic settings and „You Are Dismissed“ sums up J. the best to me. Mid-tempo that doesn‘t defer into any tin-plate genre descriptions, „Dismissed“ almost seems to procrastinate in deciding if it’s angry, saddened or just annoyed, hovering over all three like it’s waiting for a dam to crack, ready to spew some pent-up shit, but holds back the just enough tears, bile and maybe laughs to keep the song CATCHY AS FUCK. (Brine / American Gloam)

Another nice one from german Stencil Trash Records! This guy just keeps digging up those one-man-band gems from out of nowhere! Okay, so J Marinelli is from Lexington, Kentucky, already did two full-lengths, two eps and a split-tape (that somehow slipped my attention – what a shame!) and plays a very diversified sound with influences that reaches from GUIDED BY VOICES, THE FALL or WIRE to Billy Bragg, Hasil Adkins or Billy Childish. And by diversified I mean actually every one of the three songs on this one-sided platter sounds different. First track ‘Doves and Vultures’ is so Robert Pollard, while ’20 class-A cigarette burns’ could easily fit on most of Billy Braggs records. Great! I like that! Cause it often IS hard for one-man-bands to grab many a listeners attention over a whole LP. I gotta have to check out this guys other records and you should too by starting with this beautiful piece. As usual with Stencil Trash it comes in various editions with handsprayed cover art and coloured vinyl, the nicest edition being the limited-to-22 with fold-out 3-colour sprayed cut-out cover. Man, even if this wasn’t actually a really great record, the package alone makes this a must-have! Comes with a lyric sheet, that’s also something I love. Thanks for your dedication, Nils! (Roman / Corporate Knock-Out Fanzine)

Dass das Ende der Fahnenstange bei One-Man-Bands immer noch weiter weg ist als gedacht, muss ich jedes Mal feststellen, wenn es wieder eine Platte gibt, die einfach „anders“ ist. Diese ist so eine, die mehr als nur Ufta-Ufta kann und in nur drei Songs eine Bandbreite von folkigem Songwriter über Sixties-Beat-Einschlag bis zu übersteuertem einsamen Cowboy eine ganze Menge abdeckt.
Warum nur hat der Mann keine Freunde, mit denen er gemeinsam musizieren kann? Lieder schreiben und den Rest kann er. D.I.Y. to the max. Farbige, einseitig bespielte 7“s ohne Label sind wirklich fies. (8) (Kalle Stille / Ox-Fanzine)

Local hero and music legend J. Marinelli announced a new EP today, titled Young Spillers. Released by German label Stencil Trash Records, the album is three tracks long, and is available as a 7″ (on red vinyl!) with hand spray-painted sleeves. Marinelli has been cranking out amazing lo-fi punk-folk jams for years, which is impressive enough by itself, but add to that the fact that he’s literally a one-man band and you can see why he has a loyal following and his live shows always garner a large audience. The opening track on Young Spillers, „Doves and Vultures“, makes full use of its short run-time (1:37) by being immediately catchy and ass-kicking; hard-hitting drums and Marinelli’s vocals combined with great lyrics („leave them all behind / don‘t throw your pearls at swine / it’s not you“) make me wish I‘d been able to listen to J. Marinelli back in high school. The whole EP will definitely be on loop in our house for awhile. (Liz Pavlovic / Decoder Magazine)

STR #007: Old Kerry McKee – In the verge 7″
In a genre so obviously limited like the One-Man-Band one, there still are all kinds of sounds and styles possible. There are bands that only use guitar, some only add a kickdrum, others even a small drumkit and some use loops or programming. There is rock’n’roll, rockabilly, blues, country or folk and whatnot. From the name of this one you might guess that this one is some Irish Folk outfit of some sorts and from the sound of it I would agree to this (enriched with heavy TOWNES VAN ZANDT influences) but actually he’s from Sweden of all places, the country of metal and cheesy singer/songwriters…But that possibly explains why he’s singing about sadness and lonliness here, hahaha. So there’s two great but not too happy-sounding songs on this piece of wax: title track “In the verge” and b-side (but no less great) track “These old shoes”. And as always on Stencil Trash it’s high-quality stuff that’s even more valuable because of the beautiful artwork (though the one on that limited to 22 copies edition with anthracite sprayed on black is barely visible…), the coloured vinyl and the extreme limited amount of copies pressed (4 different editions). This may not be for everybody but is definitely highly recommended for OMB-Fans and all you nerdy record-collectors out there! (Roman / Corporate Knock-Out Fanzine)

Der alte Kerry McKee hat bestimmt die eine oder andere Voodoo Rhythm-Scheibe gehört, so schraddelt sich die aus Göteborg kommende One-Man-Band wunderbar reduziert durch die zwei Songs dieses Siebenzöllers.
Das Info spricht von unpoliertem Americana-inspiriertem Folk/Blues und trifft es damit gut. Schickes Stencil-Cover übrigens, da ist der Labelname Programm! (7) (Timo Iden / Ox-Fanzine)

Onemanband aus Göteborg, der schön schraddeligen Americana-inspirierten Folk-Blues zum Besten gibt. Einmal melancholisch, einmal mehr nach vorn schrubbert der alte Kerry auf Banjo und Gitarre, haut ordentlich den Beat dazu auf der Bass-Drum und schreit uns rührend seine Weisheiten entgegen. Fans von Chuck Ragan, die es gerne noch 3 Nummern rauer wollen sollten dringend zulangen. Farbiges Vinyl, 133 Copies im 3-colored sprayed 300 g Record Hole Cover. Superschick! (Flight 13 Mailorder)

STR #006: Tongue Tied Twin – s/t one-sided 7″
Another One-man-Band gem on german Stencil Trash Records! After only 6 releases, in the world of OMBs Stencil Trash already has a name as a label that puts out only great stuff and swiss TONGUE TIED TWIN is no exception! A lot of people seem to be bored of this scene lately but I so don’t agree with that, especially when someone puts so much love, enthusiasm and energy in his songs like Christian Buehlmann – TTT is way more rock’n’roll than a lot of stuff I listened to lately! And he surely has more balls than a lot other blues- or country-driven one-man-bands – I’d almost say he’s something like the AC/DC- or ZZ TOP- version of this genre if that didn’t sound so cheesy. Anyway, this is a one-sided piece of gold with three equally great songs on it (“1000 godina”,”Getting laid”,”Lorraine”) and is actually the first vinyl release of him after a 6-song ep and a compilation track that were cd-only. As usual with Stencil Trash there are two regular but still limited editions (plus test-pressing and an overpressed one) in coloured vinyl and with this great stencilled art that gave the label the name and the fame. Recommended! (Roman ( Corporate Knock-Out Fanzine)

Stencil Trash macht ja immer diese herrlichen D.I.Y.-Cover, handgesprüht und so, aber … Oh je, was noch über One-Man-Bands schreiben?! Drei Songs, einseitig bespielte 7“?! Ja, auch hier gibt’s die übliche Gitarre/Kickdrum Besetzung.
Ja, auch TONGUE TIED TWIN macht halt dieses Bluespunk-Ding, aber das noch nicht mal schlecht. Nein, auch hier geht es nicht um so was wie Songwriting. Doch: Manchmal hör ich die REVELATORS raus.
Was ja ein Pluspunkt ist. Ich will ja nicht schon wieder was von Übersättigung schreiben. Ups, jetzt ist es doch passiert. Und schon tut’s mir wieder leid. (6) (Alex Strucken / Ox-Fanzine)

STR #005: Wild Mustang – Don‘t let the dumbheads win squarish 5″
Keine Ahnung, was hier los ist, Fehler bei der Pressung, Kratzer oder einfach nur künstlerische Freiheit. Alles eiert, springt und hört sich reichlich komisch an. Ich hab gerade Angst um meine Nadel. Es könnte, tusch, eine One-Man-Band sein, die irgendwas in Richtung Blues und Country macht, aber: Who knows?! Das Artwork aber ist Bombe: Zweifarbig gesprühtes Cover mit ausgeschnittenem Roboter und eine durchsichtige, quadratische 5“ – was will man mehr?! Jetzt kommt mir nicht mit Musik … (-) (Alex Strucken / Ox-Fanzine)

STR #004: Two Tears – I love leather one-sided 7″
Every so often something pops up in our mailbox that completely blows me away. This single is the first one in a while but it was worth the wait! A super primal one-sided 7” from Kerry Davis (RED AUNTS, THE SCREWS, BEEHIVE AND BARRACUDAS) on dusty clear vinyl with a sleeve that has Kerry’s face spray painted on heavy particle board… Yeah, it must have cost a small fortune to mail, no wonder there’s only 151 pressed. Kerry Davis as a one-lady-band has been releasing music under the TWO TEARS moniker for a while, but this is the first I’d heard of her since RED AUNTS were releasing music on Sympathy and Epitaph in the ‘90s. There’s some of that RED AUNTS screaming on “I Love Leather,” but mostly there’s an urgent desperation in her voice that evokes more heartbreak than anger, while the sludgy “Isn’t It a Shame” slows down into what could almost pass for a heavier Holly Golightly song. TWO TEARS sounds in parts like there’s a full band behind Davis, there’s no monotonous 4/4 drumbeats here. This is a great single by a very talented musician. (Janelle Hollyrock / Mongrel Zine)

Kerry Davis is on a winning streak here! Her 2010/2011 released 7”s on Windian and Kind Turkey Records were amazing and this little piece definitely can stand up to them! It’s a one-sided platter that comes in two (regular) different, beautiful and extremely limited versions (plus a super-secret edition and test-pressing) that probably (and hopefully) are long sold out…Both editions come in a wooden hardboard cover instead of a paper sleeve and are pressed on clear or coloured vinyl and the artwork is (as usual!!) beautifully done with handmade stencils – this guy loves what he’s doing! This is a collectors label that makes his customers oh so happy! And I said it before, not only the artwork is beautiful – the songs are too! Title track “I love Leather” is a short and fast rocker with only one verse and the repetitive line “I wanna tell you how I feel” that surely will heat up audiences at all her shows, “Isn’t it a shame” is darker, more downbeat, almost ballad like and a killer of a song! Another great TWO TEARS Release! And to add to my excitement for this band a new full length on Windian Records has been announced for later this year. Seems like finally the world seems to take notice and she doesn’t need no RED AUNTS and BEEHIVE & THE BARRACUDAS references anymore. Too bad I missed her on Gonerfest 8, doesn’t anyone have some video footage of that? (Roman / Corporate Knock-Out Fanzine)

Warum immer nur Papier als Covermaterial verwenden? Eine Hartfaserplatte lässt sich schliesslich auch zurechtsägen und bedrucken und sieht kaum anders aus als Pappe. Allerdings ist sie schwerer, und so denkt man anfangs, man habe es hier mindestens mit 500g-Vinyl zu tun. Das Vinyl ist aber von normaler Stärke, dafür durchsichtig und einseitig bespielt. 182 Stück gibt es hiervon. Hinter den noisigen Punk-Blues-Nummern steckt Kerry Davis von den RED AUNTS. Guter Stoff für Liebhaber von One-Man-Band-Lofi-Projekten. (7) (Joachim Hiller / Ox-Fanzine)

Wahnsinns Hit-Single von dieser Female fronted Garageband mit Kerry Davis von den Red Aunts. Man erinnert doch sehr an die Ettes vom Songwriting und an das Girl der Yeah Yeah Yeahs was den Gesang angeht. Hammer! Das Vinyl ist farbig und einseitig bespielt. Das Coverartwork ist auf eine Pressspahnplatte gedruckt bzw gestempelt. Limitiert auf 151, handnummeriert. Dicker Tipp (Flight 13 Mailorder)

STR #003: Ghosts Run Wild – Secrets in the ground one-sided 7″
Besitzer empfindlicher Vollautomatik-Plattenspielersind hier aufgeschmissen, denn ihr Turntable schaltet ab, bevor sie eine Chance haben, die beiden Songs zu hören, die sich auf dieser durchsichtigen, mit dem Bandnamen im Siebdruckverfahren verzierten Plastikscheibe verstecken. Die ist kaum größer als eine CD, aber eben keine solche, sondern eine 5-Zoll-Single. Wie bei allen Fünfzöllern ist der Klang mies, weil die Rillen extrem eng geschnitten werden müssen, aber hier zählt eher die bekloppte Idee als die Musik. Die stammt vom gleichen Ein-Mann-Projekt-Aktivisten wie die von PHANTOM MAXIMUS und ist ähnlich minimalistischer, verzerrter, halliger Geisterpunk, der übrigens aus Virginia, USA kommt. 34 Exemplare existieren von diesem kleinen Schatz, der sich hinter einem Siebdruckcover versteckt. (7) (Joachim Hiller / Ox-Fanzine)

STR #002: Mr Bonz One Man Band – Playing with strings 7″
Sometimes, some of those cosmic trips, beside the blisters on feet, they also leave positive aftermath; in this case it is a 45 rpm vinyl which goes to 33 and I can not stop from playing it on my turntable. All these rounds of words to introduce Mr Bonz… Original one-man-band originally from Rennes, France. Listening to the four tracks, produced by German Stencil Trash Records, I understand here that ‚original‘ rhymes with primordial; a raw r‘n'r and no bullshit, played using hands, feet, limbs, all of his body, but especially with the heart. Perhaps this tje essential of the essence of this phenomenon I love so much.
Mr Bonz starts the first face of Playing with Strings playing Rumble Walk and I have a vision of good old devil Link Wray which is dancing up there in the fucking paradise of immortal r‘n'r‘ icons. It follows Justine; a cover for Don & Dewey (forgotten duo in the purgatory of almost-unknown in between the years 50 and 60), a version which goes coarse and pulled almost punk. An extreme situation, such as those I love to live.
The other disc side start with Wild Side! and actually Mr Bonz goes wild.
Spit in the kazoo his hellish attitude of rocker, and just as a good rocker Mr Bonz says goodbye with a creepy slow ballad; because, like one of our one-man-band teaches me, rock & roll is especially RomAntic. I‘m alone and the French one-man band reminds us once again that often just does not feel so bad to be alone.
What can I say more, I can only add to that during your summer travels you will run into some gig flyer of this character, does not throw it to the wind. Keep them in your pocket and mind… guaranteed performance; word of Dead Music. (Freddie Koratella / Komakino Zine)

Die One-Man-Band-Welle reißt nicht ab. Es scheint so, als ob jede Woche irgendwo auf der Welt ein Typ sein lahmes Geschrammel mit nöligem Gesang und holprigem Schlagzeug untermalt, und dann noch auf ultralimitierten Singles herausbringt. Nicht so MR. BONZ, denn der hat (bis auf seinen Namen) alles richtig gemacht. Schönes Artwork, zwei Hits, ein super Instrumental und dann noch ein „Justine“-Cover. Nichts zu beanstanden. (8) (Finn Quedens / Ox-Fanzine)

Second release from this still new german label which seems to be focusing on One Man Bands. MR BONZ is a OMB from Rennes, France and he already released a 7” (‘Wild Part’/Bamboo Records), two full lengths (“Man without Bones” and “Wreck on the Highway”/both on Bamboo Records) and has two songs on OMB compilations(“One Foot in the Grave”/Kizmiaz Records, “Attack of the One Man bands”/Rock’n’Roll Purgatory). This here is a sweet four-track 7” that comes in three different covers – the regular release features art by Cat (who did art for MR BONZ’s previous releases too), the two limited editions come with that great stencilled art label-boss Nils is famous for. MR BONZ now adds a bit of surf ‘n’twang to his OMB-sound between rockabilly, country and blues which shouldn’t come as a surprise cause he was in french surf band THE WANGS until they split in 2003. If you’re into that “I’m alone” and “Rumble Walk” should be to liking! “Justine” is more of a rocker (and my favourite) and “Wild Side!” is an instrumental with nice kazoo solo. All in all a pretty decent release! (Roman / Corporate Knock-Out Fanzine)

STR #001: Chuck Violence – Extra Flavor 7″
Soliden One-Man-Band-Sound mit den Eckpunkten Punk, Blues und Rockabilly, der sogar spieltechnisch gut gemacht ist, liefert Chuck Violence auf seiner neuen 7“. Eben nicht schon wieder Bummtschak und Geschrammel, sondern gut klingende Lo-Fi-Drums, Blues-Riffs und auch mal ein Kazoo für ein, ähm, Solo. Vier gute Songs. Für die John Schooley Fans. Blaues Vinyl und ein schönes Sprühdosen/Stencil Cover, was bei dem relativ neuen Label wohl Standard werden soll. 7/10 Punkte (Alex Strucken / Ox-Fanzine)

A new 7” from mexican (?) One-Man-Band CHUCK VIOLENCE some of you might know already – perhaps from his great 7” ‘Bandolero Mexicano’ on french label Shit in Can. But things have changed since that release : the 2007 incarnation of CHUCK VILOENCE was a country/western type of thing with acoustic guitar and lyrics about ‘The Gunfighter’, in 2010 it’s a way more bluesy sound played with an electric guitar (and a kazoo !) similar to maybe THE AMAZING ONE MAN BAND or THE FABULOUS GOGO BOY FROM ALABAMA. At first listen I was a bit disappointed by this four-song piece cause ‘The Gunfighter’ had been one of my favourite songs in 2008 but after giving it a few more spins I found myself singing along and tapping my foot to this cheerful , enthusiastic piece of wax ! Even that song about the unreachable girl “Just because of you’” leaves a big grin on my face – this guy has fun with what he’s doing and you can hear that ! Great ! So if you’re into One-Man-Bands the likes of which Squoodge records does – this is for you ! And speaking of Squoodge, the guy behind Stencil Trash Records, a new german label, did stuff for Papa Roland with this other thing he’s doing : Stencil Trash Productions which is exactly what it sounds like – great stencilled trash ! Great stuff you should have a look for on his myspace! So it’s no wonder this record features some handmade cover art and comes in different editions – NICE !! (Roman / Corporate Knock-Out Fanzine)